Pasta. Basta.

Nudeln in ihren schönsten Formen.

“Gibt es heute Spaghetti oder Nudeln?”
Kaum jemand kennt diesen Satz besser als Eltern. Die einen mögen lieber die Spaghetti zum Trillern, andere wiederum lieber Penne, mit deren Hohlraum man super die Soße vom Teller aufsammeln kann …

Für jede Vorliebe die passende Nudel. Doch eines haben sie alle gemeinsam: ES SIND NUDELN UND SIE SIND LECKER! Egal ob Spaghetti als auch Lasagne, Rigatoni und Farfalle – Nudeln sind unsere Lieblingsbeilage.

Dass alle Nudelsorten aus der gleichen Basis bestehen, ist jedem bekannt. Unabhängig von der Form der Nudeln ist das Grundrezept hier: Hartweizen und Wasser.
Es gibt viele Hersteller, die ihren Nudeln noch Frischei untermischen oder Hartweizen durch Buchweizen, Dinkel oder Vollkorn austauschen.
Dennoch werden sie unter dem Oberbegriff Nudeln zusammengefasst.

Wer hat’s erfunden?
Nein, ausnahmsweise waren es nicht die Schweizer.
China und Italien streiten sich seit sehr langer Zeit, wer wem wohl das Rezept gestohlen hat.
2005 dann kam endlich der, bis jetzt, älteste Beweise, dass China die Nudel vor Italien entdeckte! Der Beweis ist, um genau zu sein, 4.000 Jahre alt und somit älter als die in Italien gefundenen Indizien, die auf Nudeln oder die Nudelherstellung hindeuten.
Doch die meisten Wissenschaftler gehen keineswegs von einem Rezeptdiebstahl aus. Sie denken, dass die Nudel (oder der Teig dazu zumindest) an verschiedenen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten erfunden wurde.

Das sind die gängigsten Sorten an Nudeln, die die Meisten von Euch heute kennen dürften:

Spaghetti
Spaghetti
„Spaghetti“ bedeutet übersetzt „Faden“ oder „Schnur“ und beschreibt so am besten die Form dieser Nudel. Es sind lange, dünne, fadenartige Nudeln, die eine besonders runde Form haben.

Penne
Penne
„Penne“ kommt aus dem Italienischen und bedeutet „Schreibfeder“. Die Nudel ist eine röhrenförmige, kurze Nudel, die an den offenen Seiten schräg abgeflacht ist, ähnlich wie eine Schreibfeder.
Die Penne „Rigate“ ist eine etwas dünnere Form der oben beschriebenen röhrenförmigen Nudel.

Fusili
Fusilli
Nein, es sind keine Fusseln gemeint, sondern eine Nudelsorte, deren Form einer Spirale ähnelt. Durch die Form kann diese Nudelsorte besonders viel Soße auf der Nudel halten.

Farfalle
Farfalle
„Farfalle“ bedeutet übersetzt „Schmetterling“ und stammt aus dem Italienischen. Doch keine Sorge, hier werden keine echten Schmetterlinge verspeist.
Diese Sorte ist lediglich ähnlich einem Schmetterling geformt. In der Mitte zusammengedrückt, an den Seiten schön ausgeschnitten und breit, wie die Flügel eines Schmetterlings.

Lasagneplatten
Lasagne
Das sind große Nudelplatten, die meistens geschichtet mit einer Soße und Käse, in einer Auflaufform im Ofen überbacken wird.

Tagliatelle
Tagliatelle
Das sind lange, flache Bandnudeln. Meistens werden sie als Nester zusammengerollt und so im Laden verkauft.

Buchstaben Nudeln / Alphabeto
Alphabeto
Alphabetico sind sehr kleine Nudeln die, wie der Name schon sagt, die Form von Buchstaben haben. Meistens tauchen sie in Suppen als Zugabe auf, die wir alle unter dem Namen Buchstabensuppe kennen.

Tortellini
Tortellini
Das sind kleine, runde, gefüllte Teigtaschen, die mit allem Möglichen gefüllt sein können. Zum Beispiel mit Fleisch, Spinat und Ricotta oder Tomaten und Basilikum.
Die größere Variante der Tortellini sind die Tortelloni.

Maccheroni
Maccheroni
… oder wie wir Deutschen schreiben: Makkaroni.
Diese sind so lang wie Spaghetti und röhrenförmige Nudeln. Durch ihren Hohlraum in der Mitte, nimmt sie die Soßen sehr gut auf. Aber Vorsicht beim Essen, da kann man sich nämlich schnell mal die Kleidung mit Soße verzieren.

Rigatoni
Rigatoni
Die dicken, runden, hohlförmigen und kurzen Nudeln eignen sich super für Aufläufe mit viel Soße, die sich in den Hohlräumen sammeln kann. Mit viel Geduld und Liebe zur Feinarbeit sind sie sogar befüllbar.

Und dann gibt es diese Sorten, die man mal gehört hat, aber nie wirklich wusste, wie sie aussehen…

Aneletti

Anelletti
Dies sind kleine, ringförmige Suppennudeln, die für dünnflüssige Suppen besonders gut geeignet sind.

Bucatini

Bucatini
Eine besonders dicke Form der Spaghetti, die supergut zu kräftigen Soßen passt. (Pssst.. perfekt für die kalte Jahreszeit 😉 )

Canneloni

Cannelloni (italienisch „canna“ für „Rohr“)
Aber diese könnte man noch kennen 😉
Das sind dicke Nudelröhren, die oft mit Fleisch oder Gemüse gefüllt und anschließend überbacken werden.

Cappelletti
Cappelletti
Ähnlich wie die Tortellini, werden sie auch befüllt, haben jedoch die Form eines Hütchens.

Mie-Nudeln
Mie-Nudeln
Die, die auch „China Nudeln“ genannt werden, eignen sich super als Suppeneinlage oder zu Wok-Gerichten. Sie enthalten meistens Ei und von der Form her sind sie lang, dünn und in getrocknetem Zustand zu kleinen Päckchen zusammengelegt.

Fettucelle

Fettuccine (italienisch für „kleine Bändchen“)
Das sind einfach glatte, schmale Bandnudeln.

Risoni
Risoni
Wie der Name schon sagt, handelt es sich um reisförmige Nudeln. Sie werden auch „griechische Nudeln“ genannt und eignen sich super als Suppeneinlage oder als Salat.

Linguine
Linguine (italienisch für „kleine Zunge“)
Auch dies ist eine Form von Bandnudeln, jedoch sind sie noch schmaler als die Fettucelle und ein wenig höher geformt. Sie haben praktisch eine Katzenaugenform von einem Ende zum Nächsten. Die einzelne Nudel ist etwa 4 mm breit.

Teilen

Kommentare

0

Likes

Kategorie

Love it?

Like it!

 
 
 
 
 
 

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sag' was dazu!

 

NEUES AUS UNSERER BUNTEN WELT

Hier findest Du weitere neue Artikel - schau rein.